haspa-musik-stiftung krach und getoese

KRACH+GETÖSE

Der Hamburger Musikerpreis.

Einmal im Jahr rockt der Hamburg Music Award KRACH+GETÖSE von RockCity und der Haspa Musik Stiftung die Hamburger Musikszene und stellt den musikalischen Nachwuchs in den Mittelpunkt.

Die Preisträger wurden von einer hochkarätigen Jury gekürt und am 12. Juni 2019 im Musikclub Häkken auf der Hamburger Reeperbahn vorgestellt. Sie erhalten neben einem Geldpreis in Höhe von je 1.200 Euro ein umfassendes Paket an Unterstützung von RockCity. Ob Festivalslots, Recordings, Coachings, Plakatierungsaktionen, Instrumente oder Konzerte im In- und Ausland - KRACH+GETÖSE ist für Musiker der Einstieg in den Musikmarkt.

Und das sind sie - herzlichen Glückwunsch!

Deine Cousine

Preisträgerin: Deine Cousine

Was Ina Bredehorn aka Deine Cousine tut, macht sie laut und stets mit voller Breitseite! Als fester Bestandteil der Lindenberg-Band tourt sie seit 2014 mit Udo über die Stadion-Bühnen des Landes. Als Deine Cousine veröffentlicht sie 2019 ihr eigenes Debütalbum Attacke, drauf und dran die männlich dominierten Line-Ups der einschlägigen Rock-Festivals kräftig durchzumischen! Deutschsprachiger Rock ohne Schongang, die Gitarren auf Anschlag und das Herz auf der Zunge.

Photo Credit: Ronja Hartmann

Edwin Hosoomel

Preisträger: Edwin Hosoomel

Er erschafft futuristische Klangwelten aus Bruchstücken. Mit Loopstation und souliger Stimme vermengt er Einflüsse aus R’n’B, Soul und Trip-Hop. Das französische Musikmagazin Les Inrockuptibles kürte den gebürtigen Panamaer bereits als "must-to-listen Artist", die KRACH+GETÖSE-Jury schließt sich mit Ausrufezeichen an!

Photo Credit: Johannes Sander

JUVIL

Preisträger: JUVIL

Sie kommen mit Hochkantvideo und Schnurrbart und paaren elektronischen Pop so gekonnt mit Rap, dass es die Jury schnurstracks vom Hocker wehte. Das Duo aus Johnny Beck (Produktion, Git.) und Vince Adam (Voc., Songwriting, Keys) bringt 2018 die erste EP SFX raus und legt der Hamburger Hip-Hop-Szene jetzt nonchalant die zeitgemäße Single Kein Signal vor die Tür.

Photo Credit: Jonas Großkopf

Spnnnk

Preisträger: Spnnnk

Metaebene rules! SPNNNK (sprich: Spunk) persiflieren die dunkle Seite des Individuums und halten dem kleinen, fiesen Teil von uns den Spiegel vor. Das Hip-Hop-Duo kommt mit herrlichem Trash-Einschlag und ekstatischen Beats zwischen Hip Hop, Trap, Dancehall und Techno. 2018 erscheint ihr Debut-Album "Bitte glauben Sie uns!" in crowdfunding-basierter Eigenregie.

Photo Credit: Andre Elbeshauen

Summer & The GIANTESS

Preisträger: Summer & The GIANTESS

Dieses Hamburger Trio ist so geheimnisumwittert, dass wir nicht genug bekommen! Summer & The GIANTESS vertonen Dystopie, kombinieren verzerrte Soundwände und brachiales Industrial-Gewitter mit cleanen New Wave-Passagen, facettenreichem Gesang und fragil-cineastischen Abspannsequenzen.

Photo Credit: Ingo Polster Photography

Weitere Informationen gibt es hier: www.krachundgetoese.de


Die Fachjury und die Förderung

2019 waren in der Jury folgende Musikgrößen dabei:

  • Leslie Clio – Musikerin – Songschreiberin
  • Malonda – Musikerin – Songschreiberin
  • Mark Tavassol (Gloria) – Musiker – Songschreiber
  • Moses Schneider – Musiker – Produzent
  • Namika – Musikerin – Songschreiberin
  • Ole Specht (Tonbandgerät) – Musiker – Songschreiber
  • Tobias Künzel (Die Prinzen) – Musiker – Songschreiber

Über den Musikerpreis KRACH+GETÖSE

Den musikalischen Nachwuchs in Hamburg und über die Stadtgrenzen hinaus fördern RockCity und die Haspa Musik Stiftung mit dem Musikerpreis KRACH+GETÖSE bereits seit 2009. Mit Erfolg: Bands wie FUCK ART, LET’S DANCE! und POOL spielten in Frankreich, Schottland, Dänemark und auf der SXSW in Austin/Texas. Sarah & Julian supporteten die Hamburger-Schul-Band Tocotronic und konnten 2016 das Eurosonic Festival begeistern. Finna durfte als Support Act von Frittenbude und Tubbe auf der Bühne stehen. Kid Decker tourt mittlerweile mit den Mighty Oaks um den Globus und Tonbandgerät stehen nach einer Tour durch die USA als Vorband von Andreas Bourani auf den Bühnen Deutschlands.